home

Kaspar Hauser Festspiele

1998 rief Eckart Böhmer in Zusammenarbeit mit der Stadt Ansbach die alle zwei Jahre stattfindenden Kaspar-Hauser-Festspiele ins Leben, deren Ziel es ist, das umfassende Ereignis in und um Kaspar Hauser zu erkennen und anzuerkennen, um ihn somit in die ihm gebührende Weite zu stellen.

Nach dem viel beachteten Film von Peter Sehr (1993), der sich der „Prinzentheorie“ gewidmet hatte, und der Aufsehen erregenden Genanalyse von 1996, die beweisen hat wollen, dass der Findling nicht der badische Erbprinz gewesen sein kann, waren die Polaritäten der Kaspar-Hauser-Forschung an ihrem bisherigen Maximum an Divergenz angelangt.

Dies war der richtige Zeitpunkt, mit einer zukunftsweisenden Arbeit zu beginnen, die nun nicht mehr in den möglichst ultimativen Beweis einer der Forschungsseiten investieren will, sondern den Quantensprung schafft, die vorhandenen Stellungsnahmen aus über 180 Jahren als Tatsache anzuerkennen und daraus das Phänomen Kaspar Hauser in seiner Weite zu verstehen.

Alle zwei Jahre finden an oftmals historischen Schauplätzen Theater, Tanz, Musik, Film, Bildende Kunst, Vorträge, Seminare, Stadtführungen und Museumsbesuche statt. Es wird ein umfassendes künstlerisch/wissenschaftliches Bild neuer und aus über 180 Jahren Rezeptionsgeschichte gegebener Arbeiten geschaffen.

Siehe hierzu auch die offizielle Seite der Stadt Ansbach:
www.kaspar-hauser-ansbach.de

Kaspar Hauser Festspiele 1998 Kaspar Hauser Festspiele 2000 Kaspar Hauser Festspiele 2002
Kaspar Hauser Festspiele 2004 Kaspar Hauser Festspiele 2006 Kaspar Hauser Festspiele 2008
Kaspar Hauser Festspiele 2010 Kaspar Hauser Festspiele 2010 festspiele2014
Kaspar Hauser Festspiele 2016